Ratgeber BUV



Risiko Berufsunfähigkeit

Im Schnitt muss jeder vierte Arbeitnehmer heute aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden.
Meistens mit dramatischen finanziellen Folgen. Der gewohnte Lebensstandard lässt sich ohne Lohn- oder Gehaltszahlungen kaum aufrecht erhalten, aber auch die Altersvorsorge ist bei einer Berufsunfähigkeit gefährdet.
Ohne Gehalt wird weder gesetzlich noch privat fürs Rentenalter gespart. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist deshalb eigentlich unverzichtbar.
Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt eine monatliche Rente, wenn ein Arzt feststellt, das Sie als Versicherte Ihren Beruf wegen Krankheit, Unfall oder nachlassender Kräfte "auf Dauer", in der Regel ist das länger als sechs Monate, nicht mehr ausüben können. Je nach Versicherung und Tarif genügt oftmals schon eine graduelle Beeinträchtigung (25 oder 30 Prozent) die einem daran hindern den eigenen Beruf auszuüben, um zumindest eine Teilrente zu erhalten. Das Geld bekommen Sie dann solange, bis Sie wieder soweit geheilt sind und Sie Ihren Beruf wieder aufnehmen können.
Kommt es zu keiner Heilung, sollte die Versicherung bis zum Ende des vereinbarten Leistungszeitraums zahlen. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung endet spätestens mit dem Erreichen des gesetzlichen Rentenalters (bitte Geburtsjahr beachten), auf Wunsch sind aber auch kürzere Laufzeiten (erreichen des 55. oder 60. Lebensjahrs).

 

 

Die Höhe der auszuzahlenden Berufsunfähigkeitsrente kann je nach Verdienst frei vereinbart werden, maximal akzeptieren die meisten Versicherungsgesellschaften das aktuelle Nettoeinkommen. Eins muss aber jedem klar sein, mit der Höhe der auszuzahlender Rente steigt auch die Höhe der fälligen Prämien. Weitere Faktoren die den Tarif beeinflussen sind Alter, Beruf und Gesundheitszustand von Ihnen.
Als Faustregel lässt sich sagen: Mindestens 60 bis 70 Prozent Ihres Nettoeinkommens sollten Sie im Fall der Fälle bekommen. Beachten Sie auch eventuelle kommende Gehaltssteigerungen z.B. durch Beförderungen, hierfür sollte Ihr Vertrag eine Nachversicherungsgarantie enthalten. Dann können Sie innerhalb bestimmter Fristen (z.B. 10 Jahre oder bis zum 45sten Geburtstag) die versicherte Rente dann garantiert aufstocken. Ohne diese Garantie sind nachträgliche Rentenerhöhungen dagegen oft problematisch bis unmöglich, da mit jedem Jahr das Berufsunfähigkeitsrisiko steigt.
Berufsunfähigkeitsversicherungen werden einzeln oder als Zusatzpolice zu Lebensversicherungen als Berufsunfähigkeitszusatzversicherung angeboten. Wer noch keinen Todesfallschutz hat, kann mit solchen Kombiprodukten oft ein paar Euro Prämie gegenüber zwei Einzelverträgen sparen.

 

Lesen Sie dazu auch unsere Beiträge:

Ratgeber zu Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ)

Risikogruppen in der BUZ